Wohntyp Mehrfamilienhaus
Anzahl Wohneinheiten 19 und 2 Gewerbeeinheiten.
Grundstück 1.230 m²
Wohneinheiten /-fläche 19 WE / 1.337,26 m² (44-85 m²).
Gewerbeeinheiten/ fläche: 2 GE / 214,89 m² (106 qm und 108 m²).
Tiefgarage 21 Plätze
Gesamtfläche:  1.552,15 m²
Rendite / Faktor:  22
Kalkulierte Mieteinnahmen (ortsüblich): 1337 qm x 12 Euro/qm = ca. 16.000 Euro pro Monat (Wohnimmobilien).
  214 qm x 15 Euro/qm = ca. 3.200 Euro pro Monat (Gewerbebetriebe).
21 TG Stellplätze 70 Euro proStellplatz: ca. 1.500 Euro pro Monat.
Mieteinnahmen gesamt ca. 250.000 € p.a.
   
Kaufpreis (Projekt) 1.350.000 €
Schlüsselfertig inkl. TG 5.500.000 €
Provision 5,80% inkl. MwSt.

Uetersen ist ein Industrie- und Wirtschaftsstandort mit über 1000 Firmen. Zu den größten Unternehmen gehört die Firma Feldmuehle (ehemals Stora Enso), die sich in Uetersen auf die Produktion von Bilderdruckpapieren und nassfesten Etikettenpapieren spezialisiert hat. Es ist einer der größten Industriebetriebe in Schleswig-Holstein. Im Januar 2018 wurde Insolvenz angemeldet. Die Regio Kliniken, die über 2300 Mitarbeiter im Kreisgebiet beschäftigen, die rund 30.000 stationäre und 37.000 ambulante Patienten jährlich betreuen, siedelten von Uetersen nach Elmshorn um. Ein weiterer großer Arbeitgeber ist das Pharmazieunternehmen Nordmark, das sich unter anderen auf Magen-Darm-Präparate spezialisiert hat und die Wirkstoffe Kollagenase und Pankreatin herstellt. Das Unternehmen betreibt auch die größte Schlangenfarm Europas. Weitere große Betriebe sind der inzwischen insolvente Maschinenbau- und Schiffsausrüster MacGregor Hatlapa, der Decksmaschinen, Kompressoren und Ruderanlagen und einige der größten Schiffswinden herstellt, und die Chemiebetriebe Voss Chemie und Oemeta.

Voss Chemie hat sich auf die Herstellung kalthärtender Kunststoffe wie Polyester- Spachtelmassen für Kraftfahrzeuge spezialisiert. Oemeta ist ein Hersteller von Industrieschmierstoffen. Weitere größere Betriebe sind das Einheitserdewerk und die Firma ISW (Industrie Service & Wärmeträgeranlagenbau), die sich auf die Anfertigung von Thermalölkesseln für Landanlagen und Seeschiffe und den Bau von Dampferzeugern spezialisiert hat. Im Westen der Stadt befindet sich die Firma Harles und Jentzsch, ein Spezialbetrieb für die Verarbeitung von tierischen und pflanzlichen Fetten und Ölen sowie deren Derivaten. In und um Uetersen befindet sich das größte Baumschul- und Rosenzuchtgebiet Europas mit den Firmen Kordes, Rosen Tantau und BKN Strobel, die mit ihren Züchtungen den Weltmarkt für Schnittrosen beherrschen. Die Rosen werden nach dem Verlassen ihrer „Kinderstube“ nach Südamerika und Afrika verschickt, dort auf Plantagen aufgezogen, geerntet und per Luftfracht an Großhändler weltweit geliefert. Über niederländische Rosenbörsen finden einige ihren Weg zurück in Blumengeschäfte von Uetersen und Umgebung. Westlich der Stadt befindet sich der Uetersener Windpark mit sechs 100 Meter hohen Anlagen, die eine Nennleistung von 7,8 Megawatt haben und rein rechnerisch zwei Drittel der Uetersener Haushalte mit Strom versorgen können. Der Windpark nahm im September 2001 den Betrieb auf. Eine Erweiterung des Windparks um zwei Anlagen wurde bisher vom Kreis Pinneberg abgelehnt, da er sich im Landschaftsschutzgebiet „Pinneberger Elbmarschen“ befindet.

Die größte Konzentration von Warenhäusern und Geschäften befindet sich in Uetersen direkt an der  Fußgängerzone/Am Markt und im Osten am Gerberplatz. Dort haben sich Filialen verschiedener Warenhausketten angesiedelt und bilden die beiden großen Einkaufszentren der Stadt.

  1. Das Gebiet ist durch gute Verkehrsanbindung und mehrere Bushaltestellen erschlossen.
  2. Auch entlang der Marktstraße in der Altstadt und im Zuge des Großen Sands befinden sich zahlreiche kleinere und größere Geschäfte.
  3. Im Verlauf des Kleinen Sands/Tornescher Weg/Wittstocker Straße haben sich einige größere Discounter und Fachgeschäfte sowie zwei Baumärkte angesiedelt.

Die Straße Kleiner Sand liegt im Zentrum von Uetersen und ist wenige Gehminuten von dem Rosarium und dem Ortskern mit Marktplatz, Fußgängerzone und verschiedenen Einkaufsmöglichkeiten entfernt. In ca. 300m Entfernung liegt an der Jürgen-Frenzel-Schwimmhalle (mit Sauna) eine Haltestelle der Buslinie 6661, mit der Sie den Bahnhof in Tornesch erreichen, und von dort gelangen Sie mit der Regionalbahn in die Metropole Hamburg.